Bands

Interview: Grendel

**englisch below**

Mein Name ist JD, und ich bin der Frontmann und Hauptkomponist der EBM/Industrial-Band Grendel.
Wir sind seit dem Jahr 2000 aktiv und obwohl wir in den Niederlanden angefangen haben, sind wir jetzt in meinem Heimatland Schottland ansässig.

Ich bin mit Musik aufgewachsen, anfangs durch die Plattensammlung meines Vaters (viel Prog, Pop, Folk und Rock), aber ziemlich schnell auch durch Fernsehen und (Piraten-)Radiosender. So lernte ich in den späten 80er Jahren alle Arten elektronischer Musik kennen, von Italo, New Beat und (Acid) House bis hin zu Industrial und Synthpop. Später, als ich auf die High School ging, wollte ich Freunde finden und landete natürlich im Proberaum. Das inspirierte mich dazu, verschiedene Instrumente zu lernen, um in Bands mitspielen zu können, und so lernte ich die “Tracker”-ähnlichen Programme für den Commodore Amiga und den PC kennen. Bei dieser Software handelte es sich im Grunde um einen Software-Sampler und -Sequenzer, der es mir ermöglichte, ganze Songs mit relativer Leichtigkeit zu komponieren und eine ganze Flut von Kreativität freizusetzen. Nachdem ich mich damit angefreundet hatte, entdeckte ich, dass man damit auch externe Musikgeräte steuern kann, und das war die Geburtsstunde von Grendel.

Obwohl ich Grendel nicht hauptberuflich mache, dreht sich der Großteil meines Berufslebens um Musik und Audio, als freiberuflicher Mix- und Mastering-Ingenieur. Außerdem arbeite ich gerne ein paar Tage pro Woche für einen externen Arbeitgeber, um ein zusätzliches Einkommen zu erzielen, das ich in die Dinge investieren kann, die ich liebe. Außerdem habe ich als Lehrer und Dozent für Musiktechnologie gearbeitet, und ich hoffe, dass ich in naher Zukunft dorthin zurückkehren kann.

In fast allen Fällen kommt die Musik zuerst. Manchmal habe ich eine grobe Version des Textes oder eine Idee von einem Thema, das ich behandeln möchte, aber das wird dann ausgewählt und angepasst, damit es zur Musik passt. Meistens fange ich mit einem Groove oder einer melodischen Phrase an, und der Rest folgt dann. Wenn das nicht der Fall ist, wird es archiviert und möglicherweise zu einem späteren Zeitpunkt verwendet. Wenn du sehen könntest, wie umfangreich der Ordner “Concepts” ist, wärst du schockiert, haha!

Am meisten inspiriert mich das aktuelle Geschehen, national oder global, das mich beschäftigt und fasziniert. Meine Texte sind eine Möglichkeit, meine Gefühle zu diesen Themen auszudrücken und sie oft ein wenig zu erforschen, indem ich voraussage, wohin sich die Dinge entwickeln könnten. In Anbetracht der Tatsache, dass ich mit einer Reihe von Dingen Recht hatte, hoffe ich sehr, dass ich mit anderen völlig falsch lag. Wir leben in sehr gefährlichen Zeiten, so dass es derzeit definitiv keinen Mangel an Inspiration gibt.

Das hängt von einer Reihe von Faktoren ab: Aktuelle Veröffentlichungen, die dem Publikum nahe gebracht werden müssen, die Zeit, die wir zur Verfügung haben und/oder ob es sich um ein neues oder ein Old-School-Publikum handelt und die allgemeine Stimmung des Abends. Manchmal sind wir auch einfach in der Stimmung, bestimmte Songs zu spielen, die wir schon lange nicht mehr gespielt haben. Es lohnt sich immer, frisch zu bleiben.

Für mich ist Musik eine Form von Magie oder Alchemie. Man kann sie scheinbar aus dem Nichts heraus manifestieren und etwas erschaffen, das einen selbst und den Zuhörer vor dem geistigen Auge in eine andere Welt versetzt. Man kann genau die richtigen Leute zusammenbringen, mit einer einfachen Idee kommen und etwas absolut Außergewöhnliches daraus machen. Sie kann die Perspektive der Menschen auf die Welt um sie herum verändern, mikrokosmosähnliche Subkulturen schaffen und sogar die Art und Weise unserer Kommunikation verändern. Ich bin der festen Überzeugung, dass Musik eine der wichtigsten Formen der Kunst ist, die wir als Menschen unbedingt brauchen.

Ich höre eine sehr große Bandbreite an Musik, die sich ständig weiterentwickelt, da ich immer auf der Suche nach etwas Neuem und Unerwartetem bin. Einige meiner Lieblingskünstler aller Zeiten sind jedoch Tangerine Dream, Michael Cretu, Simple Minds, Sohn, Coil, Nitzer Ebb, Peter Gabriel, Sting, Yazoo, Depeche Mode, Nine Inch Nails, Dead Can Dance, Bel Canto, Wham/George Michael, Ultravox, Tears For Fears und Current 93.

Neben den gerade genannten Künstlern, die mich zur Gründung von Grendel inspiriert haben, unter anderem Bands wie Leaether Strip, Front Line Assembly, Tommi Stumpff, X Marks The Pedwalk, Suicide Commando, Skinny Puppy, Wumpscut, yelworC und Nitzer Ebb. Obwohl ich diese Leute kenne oder zumindest getroffen habe, hat die Bewunderung für ihre Arbeit nie nachgelassen. Heutzutage bewundere ich eine Vielzahl von Menschen und lasse mich von ihnen inspirieren, sei es wegen ihrer Kunst, ihrer Philosophien oder ihrer Arbeitsmoral.

  • Ich bin ein menschlicher Treteimer für Essen, Whiskey und Wein
  • Vollkommen zweisprachig, spricht sowohl Niederländisch als auch Englisch auf muttersprachlichem Niveau.
  • Ich wandere gerne und bin gerne in der Natur. Allerdings habe ich auch eine große Vorliebe für Brutalismus und modernistische Architektur.
  • Eine absolute Nachteule. Dann kann ich mich wirklich konzentrieren und Ruhe finden.
  • Ein bekennender Workaholic. Wenn ich nichts zu tun oder zu schaffen habe, verliere ich den Verstand.

Wir befinden uns gerade in der Endphase unserer neuen Veröffentlichung und ich arbeite auch an einem anderen Projekt, das ich zu gegebener Zeit veröffentlichen werde. Außerdem haben wir für dieses Jahr eine Reihe von Grendel-Gigs geplant. Spannende Zeiten, also haltet die Augen offen.

Facebook
Instagram


My name is JD, and I’m the frontman and main composer/performer of the EBM/Industrial band Grendel. We’ve been fully active since 2000 and, although starting out in the Netherlands, are now based in my home country; Scotland.

Growing up, I was always immersed in music, initially from my dad’s record collection (a lot of prog, pop, folk and rock), but quite quickly from TV & (pirate) radio stations. This was my formal introduction to all kinds of electronic music, in the late ’80s, ranging from Italo, New Beat and (Acid) House, to Industrial and Synthpop. Later in life, when I started going to High School, I wanted to make friends and naturally ended up in the rehearsal room. This inspired me to learn to play various instruments, so I’d be able to participate in bands, and through this was introduced to “Tracker” style programs for the Commodore Amiga and PC. This software was basically a software sampler & sequencer, which enabled me to compose entire songs with relative ease and unleash a whole barrage of creativity. After getting to grips with this, I discovered you could also control external musical devices with it, and that resulted in the birth of Grendel.

Although I don’t do Grendel full time, most of my professional life evolves around music & audio, as a freelance mix & mastering engineer. Besides this, I like to work a couple days a week for an external employer, for extra income to invest in the things I love. And I have worked as a Music Technology teacher/lecturer, which I hope to get back to in the near future.

In almost all cases, the music comes first. At times I will have a rough version of the lyrics or an idea of what topic I want to cover, but it will be selected & adjusted to fit the music. Mostly I’ll start off with a groove or melodic phrase and the rest will follow. If it doesn’t, it gets archived and possibly used at a later point in time. If you could see how extensive the “Concepts” folder is, you’d be in shock, haha!

I’m most inspired by current affairs, nationally or globally, which concern & intrigue me. My lyrics are a way for me to express my feelings about these matters and often explore them a bit, predicting where things could well be heading. Considering I have been right about a number of things, I very much hope I’ve been completely wrong about others. We’re living in very dangerous times, so there’s definitely no shortage of inspiration at the moment.

This depends on a number of factors; Recent releases that need to be brought to the audience, the amount of time we have available and/or whether it’s a new or old-school crowd and the general vibe of the night. Sometimes we’re also just in the mood for playing certain songs, which can be ones we haven’t done in a long time. Always worth keeping it fresh.

To me music is a form of magic or alchemy. You can manifest it, seemingly out of nothing, and create something that transports you & the listener to a different world in the mind’s eye. You can have just the right people come together, come up with a simple idea and make something absolutely extraordinary with it. It can change people’s perspective on the world around them, create microcosm-like subcultures and even change the way we communicate. I firmly believe music is one of the most important forms of art that we, as humans, absolutely need.

I listen to a very wide variety of music, which is always evolving, as I’m looking for something new & unexpected. However, some of my favourite artists of all time are Tangerine Dream, Michael Cretu, Simple Minds, Sohn, Coil, Nitzer Ebb, Peter Gabriel, Sting, Yazoo, Depeche Mode, Nine Inch Nails, Dead Can Dance, Bel Canto, Wham/George Michael, Ultravox, Tears For Fears and Current 93.

Besides the ones I just mentioned, the artists that inspired me to start Grendel, amongst others, bands like Leaether Strip, Front Line Assembly, Tommi Stumpff, X Marks The Pedwalk, Suicide Commando, Skinny Puppy, Wumpscut, yelworC and Nitzer Ebb. Even though I know, or have at least met these people, the admiration for what they have done has never diminished. These days I admire and am also inspired by a wide variety of people, whether it’s because of their art, philosophies or work ethic.

– Like a human pedal-bin for food, whiskey & wine
– Fully bilingual, speaking both Dutch and English to native level. 
– Big into hiking and love to be surrounded by nature. However, I also have a strong love for brutalism and modernist architecture.
– A total night owl. This is when I can truly focus and find serenity.
– A self confessed workaholic. If I don’t have something to create or do, I lose my mind.

We are currently in the final stages of our new release and I’m also working on a seperate project, which I’ll be going public with in due course. We also have a number of Grendel gigs lined up for this year in Germany, Malta and the UK, plus more in the works. Exciting times, so keep your eyes peeled for more

Facebook
Instagram

Eine Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert